Die Firma Huba Control AG in Würenlos entwickelt, fertigt und verkauft Komponenten zur Erfassung der physikalischen Grösse Druck. Seit Mitte der 1980er Jahre wurde die Firma renoviert und den zeitgemässen Bedürfnissen und Anforderungen angepasst. Im Jahre 2004 wurde beschlossen, neben der bestehenden
Haupthalle eine zweite Halle zu erstellen. Das Kernstück der neuen Halle sollte ein neuer Reinraum mit einer Fäche von rund 900 m2 sein. Der Bauherr wünschte ausserdem die Einbindung eines neuen Personalrestaurants in die Gesamtanlage.

Die Hauptaufgabe bestand darin, die alte Halle mit der neuen so zu verbinden, dass ein logischer Warenfluss entsteht konnte. Wir erstellten als Generalplaner diverse Layout-Studien, bis die optimale Lösung gefunden wurde. Während des ganzen Bauvorhabens durfte die Produktion in den alten Hallen zu keiner Zeit beeinträchtigt werden. So schwierig die Aufgabe war, so einfach wurde das Lösungskonzept angepackt. Die ursprüngliche Anlage bestand im Prinzip aus einer Produktionshalle und einem im Norden als Kopfbau zur Halle angelegten Quertrakt. In diesem Quertrakt befanden sich die administrativen Abteilungen.

Der Neubau der Halle nimmt dieses Konzept auf. Im nördlichen Bereich der neuen  Halle liegt der zweigeschossige Kopfbau. Ein verglaster Verbindungssteg verbindet hier alt und neu. Die neue Halle steht in einem entsprechenden Abstand zur alten und spannt so mit ihr einen Innenhofbereich auf. Hier befindet sich das öffentliche Personalrestaurant. Ein unterirdischer Tunnel verbindet die alte mit der neuen Halle und ermöglicht so den geforderten Warenfluss. Kernstücke der Anlage sind der Reinraum und das Personalrestaurant. Der Reinraum wird in einem anderen Teil dieser Präsentation dokumentiert. Das Personalrestaurant ist als freistehender Pavillon konzipiert. Ein Kern, in dem sich die Diensträume befinden, stabilisiert die Konstruktion. Rundherum wurde eine voll verglaste Fassade aufgezogen. Beim Personalrestaurant achteten wir auf einheitliche Materialien: Heller Travertin am Boden, Weissputz an den Wänden und Decken. Eine Besonderheit bildet die hinterleuchtete Natursteinwand im Speisesaal. Sie ist aus Onyx Volcano und dient als Raumteiler zu den Rückgabeständen und Garderoben. Die angenehme Farbe des Steines ist im ganzen Raum spürbar und sorgt für einen warmen Ton. Die Stützen sind in Chromstahl gekleidet und spiegeln die Umgebungsfarben wider. Eine Aussenterrasse ergänzt das Sitzangebot des Restaurants. Der Besucher darf aber auch in der parkähnlich angelegten Restfläche des Innenhofes verweilen. Sitzbankartig eingefasste Felsenbirnbäume bieten Platzhalter und laden zum Sitzen ein.